top of page
  • AutorenbildAphrodite Rantou

Search Generative Experience: So beeinflusst Google SGE Marken und Marketing


Google SGE: Roboter auf Sofa mit Handy in der Hand

Die Einführung und Entwicklung von Search Generative Experience (SGE) wie Googles generative AI in der Suche wird erhebliche Auswirkungen auf das Suchverhalten, die Suchmaschinenoptimierung und das digitale Marketing haben.

Wir erklären, was Google SGE ist, wie sie funktioniert und wie sie Marken und Online Marketing, darunter Suchmaschinen- und Social Media, Affiliate, Display und Newsletter Marketing schon heute beeinflusst.



 

Inhaltsverzeichnis



 

Was ist Google SGE und wie funktioniert Googles generative KI?


Was ist Google SGE?


Google SGE, kurz für "Search Generative Experience", ist eine fortschrittliche Technologie, die darauf abzielt, die Sucherfahrung durch den Einsatz von generativen KI-Modellen zu verbessern. Diese Technologie ermöglicht es, auf Nutzeranfragen nicht nur mit Links und Dokumenten zu reagieren, sondern auch generierte Inhalte zu bieten, die präzise und kontextuell relevante Informationen liefern. Ziel ist es, eine dynamischere, interaktive Art der Informationssuche zu schaffen, bei der Nutzer direktere und vollständige Antworten auf ihre Fragen erhalten.

Quelle: https://blog.google/intl/de-de/produkte/suchen-entdecken/google-io-2023-wie-generative-ki-die-google-suche-verbessert/



Wie funktioniert Google SGE?


Die neue Google Search Generative Experience kommt genau zur rechten Zeit. Sie ist Googles Antwort auf die wachsenden Bedenken, dass die Qualität der Suchergebnisse in den letzten Jahren gesunken ist.


So funktioniert die Search Generative Experience von Google:


Schritt 1: Eingabe der Suchanfrage:

Der Prozess beginnt, wenn der Nutzer eine Anfrage eingibt. Dies können eine Frage, ein Satz oder einfach ein paar Schlüsselwörter (Keywords) sein.

Schritt 2: Verständnis der Anfrage:

Schritt 3: Informationsaggregation:

Schritt 4: Generierung der Antwort:

Schritt 5: Präsentation und Interaktion:



Wie unterscheidet sich Google SGE von traditionellen Suchmaschinen?


Die Einführung der Google Search Generative Experience stärkt Googles Vormachtstellung als führende Suchmaschine. Mit einem globalen Marktanteil von über 90%* dominiert Google bereits den Markt. Doch die Integration von generativer KI, inspiriert durch Entwicklungen wie Microsoft GPT, ermöglicht es Google nun, seine Position als mächtigste Suchmaschine zu konsolidieren und sogar noch weiter auszubauen.

Quelle: https://gs.statcounter.com/search-engine-market-share



Es gibt drei wesentliche Unterschiede zwischen der neuen Search Generative Experience und den traditionellen Suchmaschinen:


Dynamische Antwortgenerierung statt statische Link-Liste:

Während klassische Suchmaschinen hauptsächlich eine Liste von Links zu Webseiten liefern, generiert Google SGE dynamische, kontextbezogene Antworten, die direkt auf die Anfragen der Nutzer zugeschnitten sind. Sie kann z. B. relevante Bilder, Videos und andere Medientypen generieren oder hervorheben, die zur Beantwortung der Nutzerfragen beitragen.

Tiefgehendes Verständnis des Kontexts der Anfrage:

Interaktivität:


Auswirkungen von Google SGE auf die Sichtbarkeit von Marken


Die Einführung von Google SGE markiert einen Wendepunkt in der digitalen Marketinglandschaft. Diese fortschrittliche Suchtechnologie wird zweifellos die Art und Weise, wie Marken online wahrgenommen werden, erheblich beeinflussen.



Weniger Klicks durch direkte Antworten statt weiterführende Links


Da Google SGE darauf ausgelegt ist, Antworten direkt zu liefern, wird die übliche Praxis, Nutzer über Suchergebnisse auf die Webseiten von Marken zu leiten, beeinträchtigt. Dies könnte insbesondere für klassisches Suchmaschinenmarketing, also SEO und SEA, zu Traffic-Verlusten führen. Daher ist es für Marken unerlässlich, mit innovativem Content-Marketing neue Wege zu erschließen, um in den generierten Antworten präsent und sichtbar zu bleiben.

Unsere Expertentipps


✔ Optimieren Sie Ihre Inhalte für Googles Algorithmen, damit sie als direkte Antworten oder Featured Snippets genutzt werden. Dies erfordert:

  • die klare Beantwortung relevanter Fragen

  • die Nutzung von Listen und Tabellen

  • die Einbindung von Suchbegriffen, die typische Anfragen widerspiegeln.


✔ Ergänzen Sie dies mit einem Redaktionskalender für regelmäßige Fachartikel, Whitepapers und Case Studies sowie mit der Förderung von nutzergenerierten Inhalten und Kundenbewertungen, um die Content-Qualität und das Engagement zu erhöhen.


Expertencontent und Nischenangebote werden noch wichtiger


Da Google eine breitere Palette von Quellen heranzieht, um präziser auf Suchanfragen zu reagieren, könnte dies zu einer Demokratisierung der Markensichtbarkeit führen. Mit der Einführung von Google SGE wird die Tiefe des Contents also entscheidender. Dabei können kleinere oder weniger bekannte Marken leichter sichtbar werden, sofern sie relevante und qualitativ hochwertige Inhalte anbieten. Marken sollten daher sicherstellen, dass ihr Content nicht nur SEO-optimiert, sondern auch fundiert, gut recherchiert und glaubwürdig ist, um als Quelle für Google SGE berücksichtigt zu werden.

Unsere Expertentipps


✔ Steigern Sie die Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit Ihrer Marke durch hochwertigen, autoritativen Content, der Googles E-E-A-T-Richtlinien folgt:

  • E - Experience

  • E - Expertise

  • A - Authoritativeness

  • T - Trustworthiness


✔ Konzentrieren Sie sich auf tiefgehende Analysen, originelle Forschung und detaillierte Anleitungen, die auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind. Binden Sie dafür Fachexperten oder Branchenkenner ein, um die Inhalte zu verfassen oder zu validieren.


✔ Überprüfen Sie zudem Ihre Hauptseiten auf Inhalte, die als Antworten auf branchenspezifische Fragen dienen könnten. Formatieren Sie diese Abschnitte deutlich mit Überschriften, Listen und Hervorhebungen wichtiger Informationen und nutzen Sie Schema-Markups, um Google zusätzliche Metadaten zur besseren Verständlichkeit des Kontextes Ihrer Inhalte zu bieten.


Brand Voice und Storytelling rücken in den Vordergrund


Da Google SGE auch eigene Inhalte generiert, die nicht unbedingt direkt von den Markenwebseiten stammen, kann die eigene Kontrolle über Markennarrative beeinträchtigt werden. Marken sollten daher ihre Hauptbotschaften proaktiv, konsistent und präzise über verschiedene Kanäle kommunizieren – und somit Missverständnisse in der Markenwahrnehmung minimieren.

Unsere Expertentipps


✔ Entwickeln Sie eine umfassende Branding-Strategie, die klare Botschaften zu Ihrer Mission, Ihren Werten und Ihrer Einzigartigkeit vermittelt. Nutzen Sie jedes Marketingmaterial, soziale Medien und Content-Produktionen, um diese Botschaften stringent auf verschiedenen Plattformen zu kommunizieren.


✔ Erstellen Sie ein Brandbook mit Richtlinien für Ton, Stil, Bildsprache und Kernbotschaften Ihrer Marke. Schulen Sie Ihr Content-Team und alle kommunikationsaktiven Mitarbeiter, um eine einheitliche Markenstimme sicherzustellen.


✔ Setzen Sie Storytelling in Blogposts, Videos und auf sozialen Medien ein, um emotionale Verbindungen zu Ihrem Publikum zu knüpfen und Ihre Markenidentität zu stärken.


Auswirkungen von Google SGE auf Online Marketing


Unternehmen und Marketing-Spezialisten müssen sich ständig an die Entwicklungen der Search Generative Experience anpassen, um deren Potenzial voll auszuschöpfen. Wir haben konkrete Expertentipps für verschiedene Marketingkanäle zusammengestellt.


Search Engine Optimization (SEO): Reduzierter Website-Traffic durch direkte Antworten anstatt weiterführender Links


SEO ist wahrscheinlich der Marketingkanal, der am stärksten von den Veränderungen durch Google SGE betroffen ist. Einfache Fakten und Informationen werden zunehmend direkt von Google beantwortet, was den Bedarf an Klicks auf Websites reduziert. In diesem Kontext gewinnen Nischenspezialisierung und hochwertige, einzigartige Inhalte an Bedeutung, da Google SGE überwiegend grundlegende Informationen bereitstellt. SEO-Experten sollten sich daher verstärkt auf tiefgehende, von Experten kuratierte Inhalte konzentrieren.


Der Fokus verschiebt sich außerdem in Richtung Featured Snippets und strukturierte Daten, da Google diese Metainformationen verstärkt für die Generierung von Antworten heranzieht.

Unsere Expertentipps


✔ Als SEO-Manager sollten Sie auf eine präzise und noch spezifischere Keyword- und Content-Strategie setzen. Mit der zunehmenden Fokussierung von Google SGE auf Suchintentionen gewinnen Inhalte, die gezielt auf Nutzerfragen und -bedürfnisse eingehen, in den Suchergebnissen an Bedeutung. Konzentrieren Sie sich vermehrt auf längere, "long-tail" Keywordphrasen und die Erstellung von tiefgründigen Inhalten mit fundiertem Fachwissen


✔ SEOs sollten sich mit den neuen SGE-Features wie AI Snapshots, Conversational Mode und Vertical Experiences vertraut machen. Die Optimierung für diese Features kann die Sichtbarkeit in den SGE-Suchergebnissen erhöhen.


✔ Neben der Erfüllung der E-E-A-T-Richlinien gewinnen folgende SEO-Aspekte an Relevanz:

  • Usability

  • Nutzerführung

  • Ladegeschwindigkeiten

  • Lesbarkeit


Search Engine Advertising (SEA): Rückgang der PPC-Einnahmen aufgrund abnehmenden Traffics


SEA ist ebenfalls stark von den Veränderungen durch Google SGE betroffen – wenn auch nicht so stark wie SEO, da Google weiterhin einen erheblichen Teil seiner Einnahmen aus Anzeigen generiert. Mit der fortschreitenden Entwicklung der Google SGE könnten sich jedoch die Traffic- und Umsatz-effektivsten Keywords verschieben, da sich die Art und Weise, wie Menschen suchen, weiterentwickeln wird.


Angesichts der Möglichkeit, dass direkte Transaktionen abnehmen könnten, wird es zunehmend wichtiger, SEA für Branding-Zwecke einzusetzen und nicht nur für direkte Conversions zu nutzen.

Unsere Expertentipps


✔ Als SEA-Manager ist es – ähnlich wie für SEO-Experten – wichtig:

  • Ihre Keyword- und Anzeigenstrategie zu überdenken und zu verfeinern

  • Bei der Kampagnenstruktur auf Tiefe statt Breite zu setzen

  • Anzeigentexte und Landing Pages präziser auf die spezifischen Suchintentionen und Kontexte der Nutzer abzustimmen


✔ Da Googles SGE momentan noch hauptsächlich auf Textantworten fokussiert ist, wird es zunehmend wichtiger, durch visuell ansprechende und emotionale Werbeinhalte herauszustechen.

  • Videoanzeigen mit Storytelling, z. B. eine inspirierende Reise einer Person durch verschiedene Landschaften mit unterschiedlichem Wetter und motivierender Musik für eine Outdoor-Bekleidungsmarke

  • Rich Media Banner mit Interaktion, z. B. ein interaktiver Slider für eine Kosmetikmarke, wo der Nutzer Vorher-/Nachher-Bilder vergleichen kann

  • Dynamische Display-Anzeigen, z. B. spezifische Produkte aus dem veganen Sortiment einer Foodmarke, basierend auf früheren Interaktionen des Nutzers mit veganen Rezepten auf der Website


✔ Es ist entscheidend, dass Sie Ihre Ad-Copy kreativ anpassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Vertiefen Sie Ihr Verständnis für Nutzerverhalten und Zielgruppenbedürfnisse, um besonders ansprechende und relevante Anzeigen zu erstellen. Dies steigert die Effektivität Ihrer SEA-Kampagnen in einer von Algorithmen gesteuerten Umgebung.


Organic Social Media: Alternativer Traffic-Kanal zu SEO zum Aufbau persönlicher Beziehungen


Die Kernfunktionen von Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und X – Interaktion, Vernetzung und visuelle Inhalte – bleiben von Google SGE (vorerst) weitgehend unberührt. Da SEO durch die fortschreitenden Änderungen in den Suchalgorithmen möglicherweise weniger Traffic generiert, könnten soziale Medien als alternativer Kanal für Website-Besuche zunehmend wichtiger werden.


Marken sollten daher ihre Präsenz auf sozialen Medien verstärken, um direkte Beziehungen zu ihrem Publikum aufzubauen. Die aktive Interaktion auf diesen Plattformen steigert nicht nur die Sichtbarkeit und Reichweite, sondern stärkt auch die Glaubwürdigkeit und Authentizität der Marke. In einer Zeit, in der echte Verbindungen gefragt sind, wird das Engagement mit der Community immer wichtiger.

Unsere Expertentipps


✔ Als Organic Social Media Manager sollten Sie sich darauf konzentrieren, relevante Inhalte und emotionale Stories zu kreieren, die echten Mehrwert bieten und genau auf die Interessen Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind. Besonders entscheidend ist es, die Brand Story wirkungsvoll und authentisch zu erzählen.


✔ Inhalte, die viral gehen und interaktiv sind, können effektiv dazu beitragen, Aufmerksamkeit auf Ihre Marke zu ziehen. Besonders Community Manager spielen eine zentrale Rolle dabei, die Marke lebendig und präsent in den Köpfen der Nutzer zu halten.


✔ Setzen Sie auf eine Social-SEO-Strategie, also die Optimierung von Social-Media-Inhalten für die Suche, damit Ihre Inhalte sowohl such- als auch userfreundlich sind, durch:

  • Textbasierte Attribute wie Bildunterschriften und Alt-Tags

  • Keyword-optimierte Posts und Hashtags


Paid Social Media: Wachsende Relevanz als E-Commerce Plattformen durch Generationswechsel


Da traditionelle Suchen möglicherweise zurückgehen, gewinnt Paid Social Media zunehmend an Bedeutung für Produktsichtbarkeit und Branding. Außerdem bauen Plattformen wie Instagram und Facebook ihre E-Commerce-Funktionen weiter aus, was Paid Social zu einem zentralen Kanal für direkte Verkäufe macht.

Unsere Expertentipps


✔ Für Paid Social Media Manager ist es entscheidend, die Personas Ihrer Zielgruppen präzise zu definieren und zu schärfen, damit Ihre Werbekampagnen optimal auf diese zugeschnitten sind:

  • Datensammlung und Analyse

  • Segmentierung

  • Persona-Entwicklung

  • A/B-Testen und Anpassen


Übrigens: Die Arbeit mit Personas ist nie abgeschlossen. Es ist wichtig, sie regelmäßig und basierend auf neuen Daten und sich ändernden Marktbedingungen zu überprüfen und zu aktualisieren. 


✔ Verwerten Sie in Ihren Anzeigen auf Social Media auch klassische Keywords, Botschaften und Inhalte aus den SEO- und SEA-Maßnahmen wieder, die den Suchintentionen Ihrer Personas entsprechen.


✔ Zudem sind schnelle Reaktionen auf Trends und Änderungen in der Nutzerinteraktion entscheidend. Gerade bei Paid-Anzeigen auf Social Media ist ein engagiertes Community-Management-Team also unerlässlich.



Affiliate Marketing: Reduzierte Sichtbarkeit und potenzielle Verzerrung zugunsten großer Marken


Die Integration von Vertical Experiences durch Googles Generative AI stellt – ähnlich wie bei SEO und SEA – neue Herausforderungen für Affiliates dar. Während Nischenspezialisierung und eine tiefe Leidenschaft für das jeweilige Thema weiterhin klare Vorteile bieten, eröffnen sich durch diese technologischen Entwicklungen auch neue Möglichkeiten zur Anpassung und Optimierung im Affiliate-Geschäftsmodell.

Unsere Expertentipps


✔ Als Affiliate-Manager sollten Sie weiterhin verstärkt auf die sorgfältige Auswahl relevanter, vertrauenswürdiger Partner setzen. Nur so können Sie sicherzustellen, dass Ihre Werbeanzeigen und Empfehlungen genau auf die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe abgestimmt sind, aber auch mit Ihrer Brand-Strategie einhergehen:

  • Partnerschaften mit Marken, die ähnliche Werte teilen

Wählen Sie Affiliate-Partner aus, deren Unternehmenswerte und -mission eng mit denen Ihrer Marke übereinstimmen, um einen kohärenten Markenauftritt zu gewährleisten.

  • Branchenspezifische Partner

Arbeiten Sie mit Partnern zusammen, die in Ihrer spezifischen Branche anerkannt sind. Dies erhöht die Relevanz Ihrer Anzeigen für Ihre Zielgruppe.


✔ Für Affiliates, die ihre Strategien verfeinern und sich auf die Erstellung von hochwertigem, einzigartigem Content konzentrieren möchten, bieten sich folgende Ansätze an:

  • Detaillierte Produktbewertungen und Vergleiche, die tief in die technischen Details, Benutzererfahrungen und Anwendungsszenarien eintauchen

  • Anleitungen und How-To-Content, darunter auch Tipps und Tricks, die User nirgendwo anders finden

  • Fallstudien und Erfolgsgeschichten von echten Nutzern – ein Mehrwert, der über die einfache Produktinformationen hinausgeht

  • Interaktiver Content, wie Quizze oder Tools zur Entscheidungsfindung, die Nutzern helfen, basierend auf ihren spezifischen Bedürfnissen und Präferenzen das richtige Produkt zu wählen


Display Marketing: Steigende Bedeutung des Markenaufbaus  durch geringere Sichtbarkeit auf Google


Angesichts der Tatsache, dass Google den organischen Suchergebnissen über die letzten Jahre zunehmend Raum entzieht, wird es immer wichtiger, Werbung auf relevanten und thematisch passenden Seiten zu schalten. Display Marketing, das Werbeanzeigen in digitalen Umgebungen wie Websites oder Apps platziert, könnte durch Technologien wie Google SGE beeinflusst werden.


Wenn Nutzer direkt in Suchergebnissen Antworten finden, könnte dies die Sichtbarkeit von Display Ads reduzieren. Dennoch kann Display-Werbung im Channel-Mix zur Steigerung der Markenbekanntheit wichtiger werden, besonders wenn SEA und SEO weniger Traffic liefern. 

Unsere Expertentipps


✔ Als Display Ads Manager sollten Sie auf ansprechende Kreativkonzepte, Videos und starkes Storytelling setzen, da Google SGE primär textbasierte Informationen liefert:


  • Interaktive Videoanzeigen: Nutzen Sie interaktive Elemente in Videoanzeigen, die die Zuschauer zur Teilnahme einladen, wie z.B. Quizfragen oder Entscheidungsmöglichkeiten, die den weiteren Verlauf des Videos beeinflussen.

  • Augmented Reality (AR) Erlebnisse: Entwickeln Sie AR-basierte Anzeigen, die es Nutzern ermöglichen, Ihre Produkte in ihrer eigenen Umgebung virtuell zu erleben, was besonders für Möbel- oder Dekorationsartikel effektiv sein kann.

  • Storytelling-Kampagnen: Erzählen Sie eine fesselnde Geschichte durch eine Serie von Display Ads, die zusammenhängend eine größere Erzählung aufbauen und so die Neugier und das Engagement der Nutzer über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

  • Kreativ gestaltete Carousel Ads: Setzen Sie Carousel Ads ein, die Nutzer durch eine visuell ansprechende Reihe von Bildern oder Grafiken führen, um verschiedene Aspekte eines Produkts oder mehrere Produkte Ihrer Marke hervorzuheben.


Newsletter Marketing: Attraktiver, direkter und personalisierter Kommunikationskanal als SEO-Ausgleich


Da Google den Raum für organische Suchergebnisse zunehmend reduziert, gewinnt Newsletter-Marketing als direkter Kommunikationskanal an Relevanz. Es ermöglicht Unternehmen – unabhängig von Suchmaschinentraffic – direkt mit Kunden zu kommunizieren und diese zu binden, indem es wertvollen und relevanten Content bietet. Allerdings könnte die geringere Notwendigkeit für Nutzer, Websites über Suchergebnisse zu besuchen, die Gewinnung neuer Newsletter-Abonnenten erschweren.


Dennoch bleibt Newsletter-Marketing ein zentraler Kanal für Kundenbindung, Leadnurturing und die Förderung von Konversionen, z. B. über Remarketing-Maßnahmen.

Unsere Expertentipps


✔ Für CRM Manager ist es entscheidend, die Segmentierung der Zielgruppen zu verfeinern und die Kommunikationsstrategie zu schärfen, um Streuverluste so gering wie möglich zu halten.


✔ Die SGE von Google wird viele einfache Informationen direkt in den Suchergebnissen liefern, wodurch der Bedarf für zusätzliche Inhalte in Newslettern sinken könnte. Personalisierung und die Bereitstellung von einzigartigen, tiefgehenden Insights über die reinen Fakten hinaus werden entscheidend.


✔ Angesichts der möglichen Reduktion des organischen Traffics durch Googles neue generative KI, ist es ratsam, SEO-Inhalte wie Produktneuigkeiten und neue Blogbeiträge über E-Mail zu bewerben. Dies kann den organischen Sichtbarkeitsverlust kompensieren und stellt sicher, dass qualitativ hochwertige Inhalte direkt bei der Zielgruppe ankommen. Denn: E-Mail-Kampagnen bieten eine effektive Möglichkeit, Leserbindung zu fördern und direkte Interaktionen zu erhöhen.


Insgesamt ist zu erwarten, dass Google SGE die Dynamiken im Online-Marketing verschieben wird, indem es die Bedeutung von direkten und interaktiven Kommunikationskanälen erhöht und traditionelle Suchkanäle wie SEO und SEA herausfordert. Unternehmen werden dazu angeregt, ihre Marketingstrategien anzupassen und flexibel auf die sich ändernden Nutzergewohnheiten und technologischen Entwicklungen zu reagieren. Ganz entscheidend dabei bleibt die enge Abstimmung aller Marketingkanäle, um eine nahtlose Customer Journey über alle Touchpoints hinweg zu gewährleisten und einen gesunden, nachhaltigen Channel-Mix aktiv zu optimieren und maximale Synergiepotenziale zu realisieren.


Unsere 3 Tipps:


  • Fokus auf direkte, interaktive Kanäle wie Social Media & E-Mail Marketing außerhalb der Google-Suche

  • Omnichannel-Marketing für gezielte Ausgleichsmaßnahmen & maximale Synergien, zum Beispiel eine übergreifende SEM-Strategie für SEO & SEA

  • Entwicklung einer stringenten Brand-Strategie mit starkem Storytelling


Das Marketing-Cheat-Sheet zu Google SGE



Zukünftige Trends und Prognosen zur Search Generative Experience


Hier sind drei Trends und Prognosen, die die Zukunft der Search Generative Experience prägen werden:


  • Verstärkte Integration von KI in Suchalgorithmen: Die Weiterentwicklung der Google SGE wird voraussichtlich eine tiefere KI-Integration in Suchalgorithmen ermöglichen, was Suchmaschinen befähigt, die Intentionen hinter Suchanfragen besser zu verstehen und präzise, personalisierte Antworten zu liefern.

  • Zunahme von Voice Search und Conversational AI: Dies wird dazu führen, dass Unternehmen ihre Inhalte und SEO-Strategien anpassen müssen, um auch in einem sprachgesteuerten Suchumfeld effektiv zu sein.


  • Datenschutz und ethische Bedenken: Nutzer, Regulierungsbehörden und Suchmaschinenbetreiber müssen einen Gleichgewichtspunkt finden, um sicherzustellen, dass die Technologie zum Wohl der Nutzer und unter Einhaltung strenger Datenschutzstandards eingesetzt wird.



Fazit


Eine engere Integration von Marketingkanälen. wie z. B. SEO und SEA in einer holistischen SEM-Strategie, wird durch die Änderungen in Googles SGE unerlässlich. Omnichannel-Strategien ermöglichen es, Verluste durch Verschiebungen in Kanälen und Budgets auszugleichen und Synergiechancen effektiv zu nutzen. Als innovative Performance-Agentur helfen wir Ihnen gerne, sich an diese neuen Herausforderungen anzupassen. Kontaktieren Sie uns jetzt für eine Transformation Ihrer Marketingstrategien!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page