Strukturwandel im Handel – wie sich der Einzelhandel digitalisiert

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche steht auch der stationäre Handel vor Veränderungen. Von virtuellen Anproben bis mobilen Bezahlmöglichkeiten – der Store 4.0 ist keine Zukunftsmusik mehr, er ist bereits beim Handel und bei den Kunden angekommen.

Die Digitalisierung stellt eine große Herausforderung für den stationären Einzelhandel dar – bietet jedoch auch Potentiale, die jeder Händler im Jahr 2018 kennen und für sich nutzen sollte.

Der mobile Kunde
Detailinformationen zum Produkt, klare Angaben zu Verfügbarkeit und Liefertermin, personalisierte Vorschläge und eine schier endlose Auswahl an Produkten – die Erfahrungen mit dem Online-Shopping haben die Kunden, so wie wir sie heute kennen, nachhaltig verändert. In Deutschland surfen 75% der User mit dem Smartphone im Internet, 65% nutzen das Smartphone genauso häufig wie Tablet oder PC.[1] Unternehmer sind daher bei der Ansprache der Multiscreen-Nutzer angehalten, ihre Inhalte für die unterschiedlichen Gerätetypen zu optimieren.

Nähe zählt – auch bei mobile!
Jede dritte Suchanfrage via Smartphone hat einen regionalen Bezug. So verwenden überprüfen 6 von 10 Usern die Verfügbarkeit eines Produkts, bevor sie die nächstliegende Filiale aufsuchen.[2] Eine gute Sichtbarkeit in den lokalen Google-Suchergebnissen mit Produktverfügbarkeit lohnt sich also. Um schnell und direkt auf Kundenfragen zu reagieren, empfiehlt sich auch für stationäre Händler mit ihren (potentiellen) Käufern via Messengerdienst, z. B. WhatsApp, in Dialog zu treten.

Lokale Fußgängerzone im Internet
Regionale Marktplätze, Local Apps und City-Initiativen – Plattformen, auf denen sich Händler einer Stadt zusammenschließen und großen Online-Anbietern, wie Ebay oder Zalando, die Stirn bieten, werden immer mehr. Dennoch: Mehr als zwei Drittel der deutschen Händler[3] sind noch auf keiner Weise im Netz vertreten. Sie besitzen keine eigene Website, geschweige denn eine Anbindung an einen Webshop. Hier steht das große Umdenken noch aus: Händler müssen im Netz präsent sein, denn wer nicht gesehen wird, existiert nicht.

Trotz des verzeichneten Strukturwandels, eine Sache ist und bleibt für jeden Händler– ob online oder offline– gleich: Jeder geschäftliche Erfolg hängt vom Engagement des Unternehmers ab.

Die digitale Welt verändert sich mit jedem Augenblick. Digitales Wissen zu sammeln ist unumgänglich, wenn es darum geht, Digitalisierung umzusetzen. Und das ist Chefsache, denn für Sie ist es besonders wichtig, Ihr Unternehmen digital aufzustellen. Schaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil und sichern Sie jetzt Ihre Teilnahme am Digital Summit. Alle Informationen und die Anmeldemaske finden Sie unter adamicus.de/training.

 

Quellen:
[1] Google Mobile Benchmark Studie, 2016
[2] [OC&C Studie] Partnering to Win (Germany) | © OC&C Strategy Consultants 2017
[3] https://www.welt.de/wirtschaft/article150175175/Der-Kampf-der-kleinen-Haendler-gegen-die-Online-Macht.html