top of page
  • Autorenbild Anne Schuller

Geinfluenced: Die smarte Art, Influencer Marketing zu nutzen


Social Media hat die Art und Weise, wie wir kommunizieren und konsumieren, grundlegend verändert. Marken jeden Umfangs nutzen zunehmend Influencer-Marketing, um ihre Botschaft authentisch und zielgerichtet zu verbreiten. Dieser Beitrag taucht ein in die Welt der Influencer, zeigt ihre Bedeutung für moderne Markenstrategien auf und beleuchtet die einzigartigen Stärken, die diese facettenreiche Marketingform mit sich bringt, um echte Verbindungen und messbare Ergebnisse zu erzielen.


 

Inhaltsverzeichnis



 

Einführung: Was ist Influencer-Marketing und warum ist es wichtig?


Unternehmen setzen auf die natürliche Strahlkraft von Personen mit hoher Reichweite und/oder Glaubwürdigkeit auf sozialen Medien, um ihre Produkte oder Dienstleistungen effektiv zu bewerben. Diese Influencer, die sich durch eine große oder kleinere, aber immer treue Fangemeinde auszeichnen, sind mehr als nur Meinungsführer; sie sind Vertrauenspersonen, Trendsetter und Wegweiser für ihre Community.



Der Schlüssel zum Erfolg im Influencer-Marketing liegt darin, die Markenbotschaft authentisch in die Alltagskommunikation der Influencer zu integrieren. Die wahre Stärke des Influencer-Marketings entfaltet sich also in der organischen Verbindung zwischen Marken und Konsumenten. Denn: Follower nehmen persönliche Empfehlungen von Influencern als ehrliche Ratschläge eines Freundes wahr, nicht als kommerzielle Werbebotschaften. Dadurch entsteht eine echte Beziehung, die das Potenzial hat, die Kaufentscheidungen der Follower und Fans spürbar zu beeinflussen.


Durch strategische Partnerschaften mit Influencern können Marken nicht nur ihre Sichtbarkeit erhöhen, sondern noch viel mehr erreichen:


  • Markenbekanntheit steigern durch Erhöhung der Sichtbarkeit der Marke.

  • Authentizität aufbauen durch eine glaubwürdige Vorstellung der Produkte.

  • Zielgruppen erweitern durch Steigerung der Reichweite.

  • Engagement fördern durch kreative und ansprechende Inhalte.

  • Umsätze erhöhen durch Empfehlungsmarketing bei relevanten Zielgruppen.

  • Kundenloyalität stärken durch eine enge Verbindung zu Followern.

  • Markenimage verbessern durch gezielte Positionierung und Imagepflege.

  • Produkte optimieren durch Nutzung der Community als Feedbackquelle.


Die Rolle von Social Media im Influencer-Marketing


Soziale Medien wie Instagram, YouTube oder TikTok bilden das Fundament für reichweitenstarkes Influencer-Marketing.


Hier können Influencer ihre Communities auf- und ausbauen sowie tagtäglich mit ihnen kommunizieren und interagieren. Diese Interaktionen sind für Marken besonders wertvoll. Die Magie liegt im Dialog: So wird aus Werbung ein Austausch, der Follower nicht nur erreicht, sondern sie zu aktiven Beteiligten und Markenbotschaftern macht. Jede Unterhaltung, jedes geteilte Bild und jeder Kommentar schafft eine Verbindung, die weit über traditionelle Werbung hinausgeht.


Zudem können Unternehmen anhand von detaillierten Social Media Insights zu Reichweite, Engagement und den Vorlieben spezifischer demografischer Gruppen ihr Influencer-Marketing zielgerichtet und messbar gestalten. Influencer können ihre Inhalte genau auf die Interessen ihrer Follower zuschneiden – Marken wiederum können diese Präzision nutzen, um relevante Botschaften zu vermitteln, die wirklich ankommen. Sie können außerdem Trends verfolgen, in Echtzeit agieren und auf Feedback reagieren sowie ihre Botschaften entsprechend nachjustieren, um maximale Wirkung zu erzielen. Das schafft nicht nur Nähe und ein starkes Vertrauensverhältnis, sondern ermöglicht auch eine direkte Messung der Werbewirksamkeit


Der echte Dialog auf Social Media ermöglicht es Marken also, nicht mehr nur Botschaften zu senden, sondern auch aufmerksam zuzuhören, daraus zu lernen und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.


Arten von Influencern und ihre Unterschiede besser verstehen


Influencer lassen sich anhand ihrer Followerzahlen, Positionierung und Zielgruppenaffinität in verschiedene Kategorien einteilen:


  • Nano-Influencer (1.000 bis 10.000 Follower): Sie haben meist eine sehr starke Bindung zu ihrer Community und können oft sehr persönliche und überzeugende Empfehlungen aussprechen.

  • Mikro-Influencer (10.000 bis 50.000 Follower): Sie zeichnen sich oft durch ihr Expertenwissen und durch eine hohe Engagement-Rate aus. Sie gelten als sehr einflussreich innerhalb ihrer spezifischen Nische.

  • Mid-Tier-Influencer (50.000 bis 500.000 Follower): Sie sind etablierter als Mikro-Influencer und eignen sich gut für gesponserte Inhalte, die zuverlässige Conversion-Raten und ein starkes Nutzerengagement erzielen.

  • Makro-Influencer (500.000 bis 1.000.0000 Follower): Diese Influencer sind quasi mit den sozialen Netzwerken groß geworden. Dadurch fühlen sich ihre Accounts echt und originell an. Meistens fokussieren sie sich auf ein oder zwei Kernthemen.

  • Mega-Influencer (1.000.000 bis 5.000.000 Follower): Diese Gruppe beinhaltet häufig Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die an der Schwelle zum Superstar-Status stehen und daher eine enorm große Reichweite genießen.

  • Celebrity-Influencer (über 5.000.000 Follower): Diese Influencer sind meist weltweit bekannte Superstars und Idole. Ihr großer Einfluss kann starke Werbeeffekte erzielen, doch die persönliche Bindung zur Community und ihre Authentizität können darunter leiden.


Disclaimer: Die genannten Followerzahlen dienen als allgemeine Richtwerte, wobei zu beachten ist, dass diese je nach Quelle und Industriestandard leicht variieren können.



Entscheidend für das Influencer-Marketing ist das Verständnis, dass jede Kategorie von Influencern ihre spezifischen Stärken und Einsatzmöglichkeiten hat. Mega-Influencer bieten enorme Reichweite und oft eine hohe Markenbekanntheit, während Nano-Influencer durch ihre authentischen und persönlichen Beziehungen zu ihren Followern punkten und oft eine hohe Engagement-Rate vorweisen. Makro- und Mikro-Influencer positionieren sich zwischen diesen beiden Polen und können sowohl Reichweite als auch zielgruppenspezifische Ansprache in sich vereinen. Die Auswahl des passenden Influencers sollte daher nicht allein auf seiner Reichweite basieren, sondern vielmehr auf einer strategischen Abwägung, welche spezifischen Geschäftsziele durch Influencer-Marketing erreicht werden sollen und welches Budget dafür zur Verfügung steht.


Mikro-Influencer, die einflussreiche Geheimwaffe für Nischen


Trotz tendenziell kleinerer Followerzahlen können Mikro-Influencer eine beträchtliche Wirkung erzielen und sollten keinesfalls unterschätzt werden. Warum? Mikro-Influencer eignen sich perfekt für Nischenmarketing. Sie zeichnen sich durch eine treue und oft überaus engagierte und aktive Community aus, mit der sie eine intensive Beziehung pflegen. Ihre Follower schätzen sie für ihre Authentizität und Vertrauenswürdigkeit, was den Einfluss ihrer Empfehlungen enorm steigert. Die hohen Engagement-Raten von Mikro-Influencern sind also ein Indikator für die Qualität der Interaktionen und machen sie zu einer attraktiven Option für Marken, die mit nischigen Themen sehr spezifische Zielgruppen ansprechen möchten und dabei über ein niedriges Werbebudget verfügen.



Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass nicht alle Mikro-Influencer gleichermaßen professionell agieren und der Content manchmal weniger poliert sein kann als bei größeren Influencern. Eine klare strategische Ausrichtung und die Produktion spezieller Inhalte sind daher entscheidend für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Dies gilt auch und vor allem für Nano-Influencer, die deswegen oftmals bei Kampagnen nicht bedacht werden.


Best Practices: Dos & Don’ts im Influencer-Marketing


Um eine effektive Influencer-Marketing-Kampagne zu gestalten, welche die Marke stärkt und echte Verbindungen zur Zielgruppe aufbaut, ist es entscheidend, sich an etablierte Best Practices zu halten. Unsere Empfehlungen bieten einen schnellen Überblick über die wichtigsten Dos and Don’ts, die Unternehmen beachten sollten, um das Potenzial von Influencer-Partnerschaften voll auszuschöpfen und gleichzeitig Risiken zu minimieren.


Influencer-Marketing Dos


Authentizität sicherstellen: Es sollten ausschließlich Influencer ausgewählt werden, deren Image und Werte mit denen der Marke übereinstimmen.

Langfristige Partnerschaften anstreben: Beständige Partnerschaften mit Influencern sind meist effektiver als kurzfristige Projekte, wenn es darum geht, nachhaltig eine vertrauensvolle und glaubwürdige Beziehung aufzubauen.

Kreativen Spielraum gewähren: Influencern sollte die Möglichkeit gegeben werden, eigene Ideen einzubringen, um die Authentizität der Inhalte zu wahren. Ein gutes Beispiel dafür ist die Google-Pixel-Werbung mit Rezo.

Zielgruppenanalyse betreiben: Eine genaue Kenntnis der Follower von Influencern ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Zielgruppen übereinstimmen.

Erfolgskontrolle etablieren: Klare KPIs und das Tracking des Kampagnenerfolgs sind unerlässlich für die Messung und Optimierung der Ergebnisse.


Influencer-Marketing Don’ts


Übereilte Partnerschaften verhindern: Partnerschaften sollten nicht ausschließlich auf Basis von Followerzahlen eingegangen werden; viel wichtiger sind Relevanz, Engagement und echte, organische (und nicht gekaufte) Follower.

 Überkontrolle vermeiden: Zu enge Vorgaben können die Natürlichkeit und Effektivität von Influencer-Beiträgen einschränken.

 Kurzfristige Aktionen minimieren: Influencer-Marketing sollte größtenteils als langfristige Investition und nicht als Einmalaktion betrachtet werden.

 Feedback berücksichtigen: Konstruktive Kritik der Community sollte als Chance für Verbesserungen genutzt werden, anstatt sie zu ignorieren.

 Transparenz wahren: Werbekennzeichnungen müssen den rechtlichen Anforderungen entsprechen, um das Vertrauen des Publikums nicht zu gefährden.



Unser Fazit: Influencer-Marketing hat sich in der digitalen Werbung als eine der wirksamsten Methoden erwiesen, weil sie sowohl die Reichweite sozialer Medien als auch die Glaubwürdigkeit von Influencern nutzt, um echte, wirkungsvolle Verbindungen mit Zielgruppen herzustellen. Insbesondere Mikro-Influencer sind dabei zu Schlüsselfiguren geworden, da sie spezialisierte Nischen mit großer Authentizität bedienen können. Obwohl dieses Marketinginstrument erhebliches Potential bietet, ist es entscheidend, dass Marken strategisch und bedacht vorgehen. Es geht nicht nur darum, Influencer mit einer großen Reichweite zu finden, sondern jene zu identifizieren, deren Werte und Community wirklich zur Marke passen. Langfristige Partnerschaften und der kreative Input der Influencer sind das A und O für Kampagnen, damit diese authentisch wirken und die gewünschte Resonanz erzielen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page