top of page
  • Autorenbild Anne Schuller

Content-Marketing-Trends 2024: intelligenter, individueller, interaktiver


Eine neue Ära der Innovation und Relevanz ist angebrochen. Sieben Content-Marketing-Trends stehen im Vordergrund, die nicht nur die Produktion und Verbreitung von Inhalten radikal verändern, sondern auch deren Wahrnehmung und Einfluss. KI-gesteuerte Personalisierung, interaktive Audio- und Videoinhalte, kurzlebige Formate, immersiver AR/VR-Content und die wachsende Bedeutung von nachhaltigen Inhalten sowie sozialer Verantwortung ändern die Art und Weise, wie wir heute Content erstellen und konsumieren.


 

Inhaltsverzeichnis


 

Content-Marketing-Trend Nr. 1 – Aufstieg von Audio- und Videoinhalten



Die Beliebtheit von Audio- und Videoinhalten ist vor allem auf die hohe Engagement-Rate zurückzuführen, die diese Formate mit sich bringen. Videos, die audiovisuelle Elemente mit Storytelling kombinieren, hinterlassen oft einen nachhaltigen Eindruck. Ein Beispiel hierfür ist die Rucksackmarke AEVOR, die mit ihrer TikTok-Serie über eine Geheimreise zu einem Fotoshooting in Portugal die Nutzer in ihren Bann zog. Werkstudentin Belinda nahm die Community auf ihre spannende Reise mit und sorgte mit witzigem Gen-Z-Charme und persönlichem Storytelling dafür, dass die Marke im Mittelpunkt stand. Diese Strategie führte zu einem beachtlichen Wachstum von 35.000 Followern.


Auch Podcasts gewinnen durch ihre praktische Handhabung und hohe Zugänglichkeit an Relevanz. Sie bieten eine ideale Plattform für Experteninterviews oder ausführliche Diskussionen zu spezifischen, oft polarisierenden Themen.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Story und Video kombinieren, für einzigartige, markenspezifische Erlebnisse.

  • Podcast-Nutzen maximieren, z.B. durch Tiefeninterviews und polarisierende Themen.

  • User Generated Content nutzen, denn Community-Inhalte sorgen für mehr Authentizität.


Content-Marketing-Trend Nr. 2 – Interaktiver und kurzlebiger Content



Interaktiver Content fordert von Nutzern eine aktive Beteiligung – beispielsweise durch Umfragen, Quizze oder interaktive Infografiken. Solche Inhalte fördern das Engagement, indem sie die Nutzer direkt einbinden und dadurch eine stärkere Verbindung zwischen ihnen und dem Content schaffen. Auch kurzlebige Content-Formate wie YouTube Shorts, Instagram Stories oder Snapchat-Nachrichten sind effektiv: Sie spielen mit dem Prinzip der Knappheit und erzeugen so ein Gefühl der Dringlichkeit, das die Nutzer gezielt aktiviert.


Zudem können Marken interaktive Inhalte nutzen, um die Meinungen und Präferenzen ihrer Nutzer zu erforschen. Dadurch lassen sich wertvolle Daten für zukünftige Marketingstrategien sammeln. Kurzlebige Inhalte hingegen eignen sich hervorragend für die Bewerbung von zeitlich begrenzten Angeboten oder exklusiven Inhalten – ideal um den Umsatz kurzfristig zu steigern.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Gamification integrieren, z.B. Gewinnspiele oder Quizze.

  • Gefühl der Dringlichkeit erzeugen, um sofortige Aktionen zu stimulieren.

  • Echtzeit-Interaktionen fördern, z.B. mit Live-Streaming-Formaten.


Content-Marketing-Trend Nr. 3 – Augmented Reality und Virtual Reality



Die Integration von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) in das Content-Marketing eröffnet Unternehmen innovative Wege, um immersive Erlebnisse zu schaffen, die traditionelle Medien nicht bieten können. AR ermöglicht es den Nutzern, digitale Informationen in ihre reale Umgebung zu integrieren, während VR eine vollständig immersive Erfahrung in einer virtuellen Welt bietet. Beide Technologien haben also das Potenzial, die Art und Weise, wie Marken mit ihren Kunden interagieren, zu revolutionieren.


Ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von AR im Marketing ist die Möglichkeit für Kunden, Möbel oder Dekorationsartikel virtuell in ihren eigenen vier Wänden zu platzieren, bevor sie den Kauf tätigen. IKEA ist genau das mit ihrer App gelungen. Im Bereich der VR hat beispielsweise die Automobilindustrie beeindruckende Showcases geschaffen. Unternehmen wie Audi, BMW, Mercedes-Benz oder Volvo begeistern zum Beispiel mit virtuellen Konfigurationsmöglichkeiten und Testfahrten bis hin zu immersiven 360-Grad-Erlebnissen im Bereich Product Discovery.


Unsere Tipps und Takeaways


  • AR und VR einsetzen, um Markengeschichten auf einzigartige Weise zu erzählen.

  • Technologien nutzen für emotionale, innovative Produktvisualisierungen.

  • Die Marke erlebbar machen, damit einprägsame Erlebnisse entstehen.


Content-Marketing-Trend Nr. 4 – Datengesteuerte Content-Strategie



Fortschrittliche KI und Machine-Learning-Algorithmen ermöglichen es Marken, tiefere Einblicke in das Verhalten und die Präferenzen ihrer Kunden zu erhalten, was zu noch stärker personalisierten und zielgruppenspezifischen Inhalten führt. Von der Konzeption über die Produktion bis hin zur Content Promotion können datengestützte Strategien dazu beitragen, Inhalte zu erstellen, die präzise auf die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe zugeschnitten sind.


Netflix ist ein Paradebeispiel für die effektive Anwendung einer datengesteuerten Content-Strategie. Die Plattform analysiert Nutzerdaten, um zu bestimmen, welche Arten von Formaten produziert und beworben werden sollten, was zu erfolgreichen Serien wie "Stranger Things" oder "The Crown" geführt hat.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Datensicherheit berücksichtigen, um sensible Kundendaten zu schützen.

  • Kreativ und innovativ bleiben, nicht ausschließlich data-driven handeln.

  • Daten korrekt interpretieren, um Fehlentscheidungen zu vermeiden.


Content-Marketing-Trend Nr. 5 – KI-gesteuerte Personalisierung



Die Personalisierung mittels künstlicher Intelligenz gewinnt im Content-Marketing rasant an Bedeutung. Dieser Ansatz nutzt KI, um Inhalte maßgeschneidert auf den einzelnen Nutzer zuzuschneiden und somit effektiv mehr Resonanz zu erzeugen. Immer mehr Unternehmen setzen auf KI-betriebene Chatbots, die in der Lage sind, auf Basis der bisherigen Nutzerinteraktionen individuelle Empfehlungen anzubieten.


KI-gesteuerte Personalisierung ermöglicht es also Marken, eine engere Bindung zu ihren Kunden aufzubauen und die Interaktionsraten zu erhöhen. Zudem eröffnet sie Wege zu einer Hyperpersonalisierung des Kundenerlebnisses, die weit über herkömmliche Segmentierungsansätze hinausgeht. Um das Vertrauen der Nutzer und das Markenimage nicht zu gefährden, sollten jedoch Datenschutz- und Sicherheitsfragen beachtet werden.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Verhaltensdaten nutzen, um individuell zugeschnittenen Content zu generieren.

  • Chatbots trainieren und kontinuierlich mit neuen Daten füttern, für bessere Outputs.

  • Datenschutz sichern, ergo Datenschutzregelungen einhalten und ethisch handeln.


Content-Marketing-Trend Nr. 6 – Content-Commerce für mehr Umsatz



Kunden möchten heutzutage nicht nur Produkte kaufen; sie möchten eine Verbindung zur Marke herstellen und etwas lernen oder erleben. Der Trend zur Verschmelzung von Content und E-Commerce – auch bekannt als "Content-Commerce" – zielt darauf ab, qualitativ hochwertige Inhalte nahtlos in die E-Commerce-Erlebnisse zu integrieren, um nicht nur Produkte zu verkaufen, sondern auch Wert und Relevanz zu vermitteln.


Ein Beispiel für Content-Commerce ist die Verwendung von Blogs, Anleitungen oder Bewertungen, die direkt auf Produkt- oder Kategorieseiten eingebettet sind. Ein weiteres Beispiel sind interaktive Kauferlebnisse, bei denen Inhalte wie Videos oder interaktive Anwendungen eingesetzt werden, um Produkte vorzustellen und ihre Vorteile auf ansprechende Weise hervorzuheben. So können Kunden während des Einkaufsprozesses relevante Inhalte erhalten, die ihnen helfen, informierte Kaufentscheidungen zu treffen. Unternehmen wie Amazon (Reviews, A+ Content), Zalando (Style-Beratung und Lookbooks), GoPro (Videos mit ihren Kameras in Aktion) oder HelloFresh (Online-Rezepte) setzen erfolgreich auf diese Praxis.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Kohärentes Kundenerlebnis schaffen, das sowohl informiert als auch überzeugt.

  • Content im Einkaufserlebniss integrieren, um den Kaufprozess zu unterstützen.

  • Content bei erklärungsintensiven Themen und Produkten nutzen, um Fragen zu beantworten.


Content-Marketing-Trend Nr. 7 – Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung



Verbraucher legen zunehmend Wert darauf, bei Marken einzukaufen, die sich für eine nachhaltige Zukunft und soziale Gerechtigkeit stark machen. Deshalb sollten Content-Marketing-Kampagnen – wenn sinnvoll und gerechtfertigt – diese Werte deutlich reflektieren.


Es geht also um die Vermittlung von Werten, Überzeugungen und den positiven Einfluss einer Marke auf die Gesellschaft oder die Umwelt. Um sich von der Konkurrenz abzuheben und echte Kundenbeziehungen aufzubauen, ist Authentizität dabei essentiell.


Ein herausragendes Beispiel für diesen Trend ist die "Like a Girl"-Kampagne von Always, mit dem Ziel, das Selbstbewusstsein junger Mädchen zu stärken und gleichzeitig das Bewusstsein für Geschlechterklischees zu schärfen. Ebenso hat Ben & Jerry's mit seiner "Fair Trade Certified"-Kampagne Verbrauchern aufgezeigt, dass sie mit jedem Kauf ihrer Produkte die Lebensbedingungen von Bauern und Arbeitern in Entwicklungsländern verbessern können.


Unsere Tipps und Takeaways


  • Authentische Brand Story erzählen, um Mission und Werte zu kommunizieren.

  • Impact der Marke nutzen, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen.

  • Soziale Gerechtigkeit auch intern fördern, durch Schulungen und Trainings.




Unser Fazit: Unsere Top 7 Content-Marketing-Trends von 2024 illustrieren eine zukunftsorientierte Landschaft, in der die Verschmelzung von Technologie und Kreativität neue Maßstäbe setzt. Die rasante Entwicklung von Audio- und Videoinhalten, interaktiven Medien sowie AR und VR zwingt Unternehmen zu strategischer Agilität und einer sorgfältigen Balance zwischen Innovation und Nutzen. Unsere Content-Experten helfen gerne dabei! Jetzt Kontakt aufnehmen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ความคิดเห็น


ปิดการแสดงความคิดเห็น
bottom of page